Belgrad bis Eisernes Tor

Die hier gezeigten Bilder wurden vor allem für uns selbst als Erinnerungsstücke gemacht. Wir stürmen nicht fremde Behausungen und wollen keinesfalls in das Privatleben der Personen eindringen. Wir haben auch kein Interesse daran, künstlerisch besonders wertvolle oder sensationelle oder einmalige Bilder zu machen. Wir wollen uns nur an diese wunderbare Reise erinnern

Der Stausee reicht bis Belgrad zurück

Diese Brücke war von Nicolae Ceau?escu geplant, um auf der Insel einen Atommüllplatz zu schaffen

Heute führen zu beiden Seiten der Donau Straßen

Engstellen trennen imer wieder die einzelnen Seen

die nächste Engstelle naht

Die Seen zwischen den Engstellen sind oft bis über 1 km breit

In dieser Höhle haben einst österreichische Soldaten dem türkischen Heer getrotzt

Wieder ist die Donau sehr breit geworden

Von diesen Wärterhäuschen aus wurde früher die Passage geregelt

Der "Cazan" (=Wasserkessel) ist die engeste Stelle und der Beginn des "Eisernen Tores"

Wir passieren soeben den "Cazan"

Nach dieser Engstelle liegt das "Eiserne Tor" hnter uns

Das Wärterhäuschen auf der anderen Seite

Schon interessant, wenn die Berghänge so ins Wasser stürzen

Einige Klöster liegen auf dem rumänschen Ufer

Das Nonnenkloster Mraconia liegt direkt am Ufer

Wir haben das "Eiserne Tor" hinter uns

Wir waren tatsächlich dort

Die versetzte Trajan-Tafel, die an den Brückenbau um ca 100 n.Chr. erinnert

Der Stausee ist hier etwa 2 km breit

Am Sonnendeck kann man die Fahrt genießen

Rumänische Dörfer am Stausee

Essenszeit - Das Schiff fährt wieder heimwärts

Malzeit!

Das offizielle Logo des "Eisernen Tores"

Vor dieser Staumauer wendet das Schiff und wir machen uns wieder auf die Heimreise

Das rumänische Kraftwerk

durch die Engstelen geht es wieder zurück

Vor der Regulierung war dieser freistehende Felsen eines der großen Hindernisse

Die Reste der Befestigung am Eingang in den Donaudurhbruch

Diese drei Türme sind von der Türkenfestung übrig geblieben

Der Durchbruch liegt hinter uns und er geht auf dem Stausee wieder in Richtung Belgrad

Der Stausee ist hier oft nur wenige Meter tief
   
selbstlaufende Bilderschau Zum TextBilderübersicht