Budapest bis Osijek

Das Dreiländereck
Ungarn-Serbien-Kroatien
In Mohacs legten wir um 7:00 Uhr an. Heute hatten wir Zollkontrolle, denn wir kamen in das 3-Länder-Eck (Ungarn - Schengengrenze / Kroa-tien - EU-Grenze / Serbien). Nach der Freigabe des Schiffes und der Personen durch den Zoll ging es weiter am Tatsächlichen Dreiländereck bis zur Mündung der Drau und dort drauaufwärtes bis Osijek. Am Nachmittag machten wir eine Führung durch die viertgrößte Stadt Kroatiens. In Osijek kann man noch deutlich die Folgen des Balkankrieges sehen. Häuser können nur renoviert werden, wenn die Besitzer finanziell unterstützt werden.
In der Kirche kann man die rekonstruierten Pläne der früheren Moschee studieren
Stolz wies uns die Führerin auf die restlichen Überbleibsel der türkischen Festung hin. Aus der damaligen Zeit stammt auch das Katzenkopfpflaster in der ganzen Umgebung der ehemaligen Feste. Die Kirchen der Stadt wurden fast ausschließlich auf den Fundamenten der Moscheen er-richtet - und diese Moscheen wurden wiederum auf den Fundamenten christlicher Kirchen erbaut.
Osijek ist heute eine Universitätsstadt. Diese Universität wurde von der Kirche gespendet. Dafür erhielt die Stadt drei Auflagen:
Für das Ordinariat muss ein Platz auf dem Hauptplatz der Festung geschaffen werden
Es muss ebenfalls eine Hochschule für Mädchen errichtet werden
Es muss ein wunderschöner Bau werden.
Da die Stadtregierung sich bereit erklärt hatte, alle drei Auflagen zu erfüllen, wurde diese Universität tatsächlich gebaut und von den Jesuiten geführt.
Man könnte meinen, sich in den Donauauen östlich von Wien zu befinden

Danach ging es zum Kopacki rit Nationalpark, wo uns eine Gelsenschar freudig erwartete. Mit einem Schiff fuhren wir in die Sumpflandschaft des Nationalparks hinein und sahen viele Kormorane, einige Reiher und sogar 2 Seeadler. Es gibt 60 Seeadlerpaare in diesem Park. Wildscheine, Hirsche, Biber und Bisamratten, die es hier auch gibt, sahen wir nicht. Die Gewässer sind sumpfig und absolut unberührt, sowie sehr sehr fischreich. Man ist sehr stolz auf den herrlichen Nationalpark, der mit allen anderen Donau Auen Parks zusammenarbeitet. Manchmal wechseln die Tiere auch die Parks.
Zu den BildernTexte-Übersicht