Novi Sad bis Pécs

Zsolnay war der Erfinder der glaierten Dachziegel
Heute in der Früh erreichten wir wieder Mohac und somit wieder die Schengener Zone der EU.
Nach der Zollkontrolle, die heute 1 Stunde länger als geplant dauerte, brachten uns die Busse nach Pécs (Fünfkirchen), wo wir eine interessante Führung erlebten.

Pécs ist eine der ältesten ungarischen Städte und hatte um 300 n.Chr. 5 Kapellen, von denen sich der Name herleitet. Von den Römern wurde der Ort Quinque Ecclesiae (Fünf Kirchen) genannt. Der heutige Name wurde erstmals 1235 in einer Urkunde als Pechut (Pécser Weg) erwähnt. 1290 wurde die Stadt Peech genannt.
Pécs ist Bischaftssitz, und Sitz einer Universität (Humanmedizin und Zahnmedizin werden hier in deutscher und in englischer Sprache angeboten). Auußerdem ist es Zentrum der Donauschwaben und Heimat von ethnischen Minderheiten mit eigenen Selbstverwaltungen.
Rest der alten Festung mitten in der Stadt
Kirche oder Mosche?

Pécs zählt zu den schönsten Städte Ungarns. Zahlreiche Baudenkmäler verleihen dem Ort eine mediterane Atmosphäre. Pécs war 2010 Kulturhauptstadt Europas. Aus der Zeit der türkischen Herrschaft (1543 bis 1686) sind viele Baudenkmäler gut erhalten geblieben und wurden einstweilen auch renoviet.

Um 14:00 Uhr legte unser Schiff wieder in Mohac ab und es ging die Donau weiter gegen Norden.

Das Abendessen wurde dieses Mal von "Piraten" serviert. Im Anschluss daran bot die Crew eine Show, in der es lustig zuging.
Zu den BildernTexte-Übersicht