Flußkreuzfahrt auf dem Douro
quer durch Portugal

Wie funktionieren Schleusen?

Entlang des schifbaren Teiles des Douro sind 5 Schleusen zu durchfahren. Der Höhenunterschied zwischen dem Eintritt des Douro in Portugal und der Mündung beträgt nämlich 140 m. Wie funktioniert denn das ganze Schleusensystem?

Bergschleusung
Einfahrt durch das geöffnete untere Tor
Das Schiff fährt auf dem Unterwasser in die geöffnete Schleusenkammer. Das obere Tor ist geschlossen und staut das Oberwasser
Heben des Schiffes
Das untere Tor wird geschlossen. Das Reglersystem zum Oberwasser wird geöffnet und der Wasserspiegel passt sich dem Oberwasser an (Verbundene Gefäße). Das Schiff wird gehoben.
Ausfahrt durch das geöffnete obere Tor
Ist die Höhe erreicht, wird das obere Tor geöffnet und das Schiff kann die Schleusenkammer verlassen

Dieses Video entstammt dem Internet und zeigt die Durchfahrt durch die CARRAPATELO
5 Schleusen gibt es zu überwinden
Crestuma-Lever:
Höhenunterschied: 14 m
Carrapatelo:
Höhenunterschied: 35 m
Bagaúste:
Höhenunterschied: 28 m
Valeira:
Höhenunterschied: 33 m
Pocinho:
Höhenunterschied: 22 m
35 m entsprechen einem 11 stöckigen Haus
Die Carrapatelo ist mit 35 m Hubhöhe (Fallhöhe) nach der Schleuse Saporoshje am Dnepr, die Schleuse mit der zweitgrößten Fallhöhe in Europa.
Talschleusung
Das Schiff fährt auf dem Oberwasser in die geöffnete Schleusenkammer. Das untere Tor ist geschlossen und staut das Oberwasser
Einfahrt durch das geöffnete obere Tor
Das obere Tor wird geschlossen. Das Reglersystem zum Unterwasser wird geöffnet und der Wasserspiegel passt sich dem Unterwasser an (Verbundene Gefäße). Das Schiff wird gesenkt.
Absenken des Schiffes
Ist die Höhe erreicht, wird das untere Tor geöffnet und das Schiff kann die Schleusenkammer verlassen
Ausfahrt durch das geöffnete untere Tor



Zu den BildernTexte-Übersicht